Liedtexte/Lyrics des Albums »Irres Licht« (2002)

[Albumcover]

Inhalt

  1. Nur Flug (4:60 min)
  2. Hängen hart (2:30 min)
  3. Wahr ist was wahr ist (5:43 min)
  4. Wenn dir St. Pauli auf den Geist fällt (4:39 min)
  5. Ich bringe euch beide um (4:41 min)
  6. Schier Herzattacke (4:58 min)
  7. Irrlicht (2:41 min)
  8. Du hast die Welt in deiner Hand (2:22 min)
  9. Ich will nichts mehr von dir hören (3:10 min)
  10. Wir verstehen so manches nicht (2:51 min)
  11. Alles vergeht (4:55 min)

Nur Flug

Lieber gar nicht aufstehen, als in den Ausguss sehen. Lieber weiter dämmern,
langsam sollte was gehen. Weiß noch nicht wie ich geht, wie es so um mich
steht, wie man sich aus dem Schlaf stiehlt und will es auch nicht.

Wenn ich nur vorbei flieg,
muss ich da nicht landen,
bleib ich in der Luft und
lass mich nicht darauf ein

Das kleine Einmaleins, das große Einmaleins ich kenne leider keins, das
jetzt schon zu mir passt. Ich bin noch nicht bereit für die innere Uhr, ich
spüre nur dass irgendwas mit Zeigern nach mir schmeißt

Wenn ich nur vorbei flieg,
muss ich da nicht landen,
bleib ich in der Luft und
lass mich nicht darauf ein

Beweg dich nicht, bleib lieber liegen,
Ich bewege mich zu dir
Umnachtet ist, was draußen wartet
Und nicht wir.

Wenn ich nur vorbei flieg,
muss ich da nicht landen,
bleib ich in der Luft und
lass mich nicht darauf ein

Wir hängen hart

Du musst raus in die Welt, du musst die Welt retten, jeden Tag verstehst Du?
Wir hängen hart in den Seilen, manche liegen in Ketten
- Du musst raus - Du musst die Welt retten.
Wir müssen uns wehren.
Da draußen gibt es soviel Böses.
Das muss ich dir nicht erklären.
Ich gebe Dir Anschwung, was willst Du mehr.
Was willst Du sonst noch?
Ich gebe alles her.

Wir hängen hart hängen hart

Zusammenhang -
wir halten zusammen,
aus gutem Grund, denn wir sind gefangen.
Wir hängen hart aneinander.
Ich tu schon was ich kann.
Wir hängen herum, wo wir nur können
und versuchen zu stören um das Spiel zu gewinnen.
Das ist mehr als unsere Pflicht.
Ich hab nur Dich und Du hast mich.

Wir hängen hart hängen hart

Zusammen.

Wahr ist, was wahr ist

Ich bin auf Beinen, ich hab keine Schmerzen
Ich bin bei Verstand, ich hab nichts mit dem Herzen
Ich kann mich bewegen, ich muss mich nicht quälen
und ich kann ein und eins zusammenzählen

Ich richte den Blick auf die wichtigen Dinge.
Ich messe den Druck und spüre die Zwänge.
Ich nehme sie wahr, die räumliche Enge
und sage nein ich will hier nicht sein.

Ich bin fest entschlossen, diesen Ort zu verlassen,
die Fesseln zu sprengen und alles zu hassen,
Was ich hier geliebt hab und was mich.
Es tut mir leid - inklusive dich.

Wahr ist, was wahr ist,
Das dass was war nicht mehr da ist.

Ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich,
ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich, ich,
ich, ich, ich, ich, ich.....

Wenn Dir St. Pauli auf den Geist fällt

Wir sind verloren
Wir treiben ab
Und nehmen das alles
mit ins Grab
Die eigenen Augen
Die eigenen Ohren
Ich kann es nicht mehr sehen
Ich will nichts mehr hören

Ich möchte mich in die Ecke verkriechen
aber hilft nicht
Ich könnte den ganzen Tag nur noch schreien
aber nein
Da hilft nichts auf der Welt
wenn dir St. Pauli auf den Geist fällt

Wir waren verliebt
Kam mir so vor
Und jetzt ist alles
so lange her
Die Nacht vorbei
Der Kiez gefegt
Und alles schleicht,
was sich bewegt

Ich möchte mich in die Ecke verkriechen
aber hilft nicht
Ich könnte den ganzen Tag nur noch schreien
aber nein
Da hilft nichts auf der Welt
wenn dir St. Pauli auf den Geist fällt
wenn dir St. Pauli auf den Geist fällt

Ich möchte mich in die Ecke verkriechen
aber hilft nicht
Ich könnte den ganzen Tag nur noch schreien
aber nein
Da hilft nichts auf der Welt
wenn dir St. Pauli auf den Geist fällt
Da hilft nichts auf der Welt
wenn dir St. Pauli auf den Geist fällt

Ich bringe euch beide um

Er wirkt so elegant und du
bist seine rechte Hand.
Du bist ein Engel
an seiner Seite,
ein bisschen sein Verstand.
Zusammen macht ihr ein Vermögen.
Zusammen seid ihr stark.
Zusammen sein heißt vielleicht:
das was ihr habt

Ich bringe euch beide um

Weil ihr euch begegnet seid,
fühlt ihr euch erleichtert.
Es gab eine Gelegenheit
und ihr habt euch bereichert.
Jetzt schwebt ihr wie ein Blatt im Wind
und niemand fängt euch ein.
Euer Schicksal ganz bestimmt,
das muss die große Liebe sein.

Ich bringe euch beide um

Ihr haltet euch für ziemlich schlau,
und ihr denkt ich merk nichts.
Ihr trefft euch heimlich, sprecht euch ab,
versucht zu tun, als wäre nichts.
Ausgefeilte Techniken
der Manipulation
Oder einfach nur noch billig und
der blanke Hohn

Ich bringe euch beide um ...

Schier Herzattacke

Das Licht ist hell und schier
doch für Augenblicke
ist es an uns nicht interessiert.

Unsere Blicke sind zu zweit
und wie sie sind, wollen sie auch bleiben.
Sie wagen noch nicht wirklich was
und fangen schon an zu übertreiben.

Ich weiß, dass Du mich liebst.
Ich weiß nicht, was Du dafür kriegst.
Ich frag mich was geschieht,
Was wird bloß aus diesem Lied?

Das Licht ist hell und schier
doch im Gewirr der Blicke
scheint es, dass es sich verliert.

Irrlicht

Ein irres Licht schimmert durch die Wände,
Gruselig wie ich finde.
Gruselig, weil es zu mir spricht.
Normalerweise spricht Licht nicht.

Ein irres Licht, es möchte dass ich folge.
Für den Moment weiß ich nicht ob ich soll.
Ein irres Licht, doch ich folge nicht,
nein so irre bin ich nicht

Du hast die Welt in deiner Hand

Du hast die Welt in deiner Hand
Gib sie wieder her.
Ich brauche sie so sehr.
Gib sie wieder her.
Bring sie doch zurück zu mir.

Du bist der Anfang und du bist das Ende.
Du nimmst die Welt in deine Hände.
Was zum Teufel fängst Du damit an?
Du hast die Welt in deiner Hand.

Gib sie wieder her.
Ich brauche sie so sehr.
Gib sie wieder her.
Bring sie doch zurück zu mir.

Du hast die Welt in deiner Hand,
und ich hab nichts, was ich dagegen tun kann.
Ich hab es ausprobiert das wird nichts mehr.
Du hast die Welt, jetzt gib sie her!

Gib sie wieder her.
Ich brauche sie so sehr.
Gib sie wieder her.
Bring sie doch zurück zu mir.

Ich will nichts mehr von Dir hören

Kennst Du das: man weiß, dass man weiter ist obwohl man nur gerade wieder
mal gescheitert ist? Hinter Dir liegt ein Haufen Mist, doch Du fühlst dich besser?
Ich freue mich wenn jemand anruft. Ich frag mich nur warum ausgerechnet Du?
Und warum ausgerechnet jetzt, wo der Schmerz gerade nachlässt?

Ich will nicht wissen, wie es Dir geht,
weil mich das nicht interessiert,
zu erfahren wie es um dich steht:
- ich will nichts mehr von Dir hören
Was Du für Probleme hast,
musst Du nicht gerade mir erklären.
Ich will nichts mehr von Dir wissen
- ich will nichts mehr von Dir hören

So bleiben sie denn vorläufig geschlossen, meine Ohren für die Verflossene
und Ihre Sorgen, wie Du Dir leicht denken kannst.
Wir hatten Zeit und wir haben sie genossen. Wir sollten jetzt nicht dastehen
wie begossene Pudel, sondern frei sein. Sei frei, wenn Du kannst.

Ich will nicht wissen, wie es Dir geht,
weil mich das nicht interessiert,
zu erfahren wie es um dich steht:
- ich will nichts mehr von Dir hören
Was Du für Probleme hast,
musst Du nicht gerade mir erklären.
Ich will nichts mehr von Dir wissen
- ich will nichts mehr von Dir hören

Wir verstehen so manches nicht

Wir verstehen so manches nicht.
Nicht nur was das Gemüt betrifft.
Ich nicht, du nicht, ihr nicht.
- Oder irre ich mich?

Ich bin auf die Berge gegangen.
Hab in die Täler geschaut.
Mir im Umgang mit der Welt
Lässigkeiten zugetraut

Ich hab getrunken und geraucht.
Gegessen habe ich auch.
Ich aß Fisch und Fleisch und Speck.
Einiges lass ich heute weg.

Wir verstehen so manches nicht.
Nicht nur was das Gemüt betrifft.
Ich nicht, du nicht, ihr nicht.
- Oder irre ich mich?
Uhhh Yeah

Ich habe die Götter verflucht
und mich selber Gott genannt.
Ich habe mich selbst versucht
und mich selbst erkannt

Ich wusste bald ich brauche das nicht,
Ich lass es lieber weg.
Ich dachte lieber kümmert man sich
selbst um sein Geschick

Wir verstehen so manches nicht.
Nicht nur was Religion betrifft.
Ich nicht, du nicht, ihr nicht.
- Oder irre ich mich?
Uhhh Yeah

Wir verstehen so manches nicht.
Nicht nur was das Gemüt betrifft.
Ich nicht, du nicht, ihr nicht.
- Oder irre ich mich?
Uhhh Yeah

Alles vergeht

Alles vergeht.
Was auch geschieht.
Alles vergeht.
Das Lied versteht.

Alles verschwindet,
alles was da ist.
Alles wird schwach,
was jetzt so stark ist
Das, was uns glauben macht,
dass was es sagt, gerecht ist
und dass es gut - nicht schlecht ist
und das mit Augenmaß.

Doch wenn man Augen hat,
hat man vielleicht das Glauben satt
und erkennt bescheiden:
das alles wird nicht bleiben.
Irgendwann kommt die Dämmerung
erst als schwacher Schimmer.
Alles geht vorbei

Alles vergeht.
Was auch geschieht.
Alles vergeht.
Das Lied versteht.

Quelle: Die Sterne auf virgin.de (modifiziert)